RA Markus Kühn | Brückenweg 7, 85567 Grafing bei München, Tel.: 08092-8515 799
Rechtsanwaltskanzlei Kühn

Testamentsvollstreckung

Jeder kann in seinem Testament eine Testamentsvollstreckung anordnen. Und es gibt viele Situationen und Gründe, in denen eine Testamentsvollstreckung sinnvoll ist. Einige Beispiele:

Sicherstellung des Erblasserwillens und vor Unterschlagung der Erbschaft

Ein Testamentsvollstrecker stellt sicher, dass die Wünsche und Anweisungen des Erblassers nach seinem Tod berücksichtigt und umgesetzt werden. Ein Testamentsvollstrecker verhindert insbesondere die Unterschlagung der Erbschaft.

Das Vermögen des Erblassers wird geschützt und kann langfristig erhalten werden. Denn über einen der Verwaltung eines Testamentsvollstreckers unterliegenden Nachlassgegenstand kann ein Erbe nicht einfach verfügen. Darüber hinaus können sich auch nicht Gläubiger der Erben an die der Verwaltung des Testamentsvollstreckers unterliegenden Nachlassgegenstände halten.

Auseinandersetzung des Nachlasses

Der Testamentsvollstrecker regelt die Auseinandersetzung des Nachlasses unter den Erben oder verwaltet den Nachlass für die Erben. Damit können Streitigkeiten unter den Erben vermieden werden.

Unterstützung der Erben

Nicht zuletzt dient der Testamentsvollstrecker auch der Erleichterung und Koordination der Abwicklung des Nachlasses bei mehreren Beteiligten und/oder unbekannten und/oder ausländischen Erben.

Ein Testamentsvollstrecker kann auch  zur Unterstützung und zum Schutz von minderjährigen, wirtschaftlich unerfahrenen oder behinderten Erben eingesetzt werden.

Durch eine Testamentsvollstreckung kann insbesondere eine Ergänzungspflegschaft für ein minderjähriges Kind vermieden werden, die auch dann erforderlich ist, wenn der (geschiedene) Ehepartner noch lebt.

Kenntnisse über Finanzanlagen sinnvoll

Bei einer Testamentsvollstreckung sind neben rechtlichen Kenntnissen auch Kenntnisse über Finanz- und Geldanlagen erforderlich. Diese kann RA Kühn in besonderem Maße vorweisen.

Er absolvierte ein Kompaktstudium zum Testamentsvollstrecker (EBS) an der European Business School Oestrich-Winkel. Er ist Finanzfachwirt (FH), Finanzökonom (EBS), Certified Financial Planner und Geprüfter privater Finanzplaner (DIN ISO 22222:2005) und Fachbuchautor für Stiftung Warentest. Darüber hinaus platziert sich Markus Kühn regelmäßig beim Wettbewerb 'Finanzberater des Jahres' der führenden Finanzzeitschrift €uro unter den besten Finanzberatern Deutschlands.