RA Markus Kühn | Brückenweg 7, 85567 Grafing bei München, Tel.: 08092-8515 799
Rechtsanwaltskanzlei Kühn

Erbschaftsplanung: Den Familienfrieden wahren
Cash-online, 05.05.2014

Hier finden Sie einige Beiträge von Markus Kühn zu erb- und steuerrechtlichen Themen, die im "Finanzcoach" erschienen sind.

Das Problem der sogenannten Wechselbezüglichkeit beim Berliner Testament von Ehegatten

... Neben den möglichen Nachteilen bei der Erbschaftsteuer und möglichen Pflichtteilsansprüchen von Kindern kommt es in der Praxis häufig zu Problemen mit dem „einfachen“ Berliner Testament, wenn es um die Abänderbarkeit nach dem Tod eines Ehegatten geht. Mit dem Tod des erst versterbenden Ehegatten erlischt nämlich das Recht des anderen Ehegatten sogenannte wechselbezügliche Verfügungen zu widerrufen. ...

Den gesamten Artikel finden Sie hier.


Gefährliche Miterbengemeinschaft

... In meiner Beratungstätigkeit sind es auch immer wieder die Miterbengemeinschaften, die zu unangenehmen - bei rechtzeitiger Testamentsgestaltung aber leicht vermeidbaren Streitigkeiten – führen. Denn Miterben sind entsprechend ihrer (gesetzlichen) Erbquote immer am gesamten Nachlass beteiligt. Es ist also ohne testamentarische Gestaltung nicht so, dass Erbe 1 das Haus gehört, weil er bereits darin wohnt, Erbe 2 das Wertpapiervermögen, weil er es immer verwaltet hat und Erbe 3 der Handwerksbetrieb, den er führt. Vielmehr ist jeder Erbe von allem.

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen.


Warum Testamente für Ehepaare und nichtverheiratete Lebenspartner wichtig sind

Bücher und Artikel über häufige Rechtsirrtümer sind derzeit sehr beliebt. Einer dieser Rechtsirrtümer ist, zu glauben, man brauche kein Testament. Zwar tritt ohne Testament die gesetzliche Erbfolge ein, doch diese wirkt sich oftmals anders aus, als landläufig vermutet. Einige besonders drastische Auswirkungen zeige ich Ihnen hier: 

Hier lesen Sie den gesamten Beitrag.


Die Neuregelungen der Erbrechtsreform

Am 01.01.2010 ist das „Gesetz zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts“ in Kraft getreten. Einige wichtige Neuregelungen (gleitende Ausschlussfrist für den Pflichtteilsergänzungsanspruch, Vereinfachung des Wahlrechts zwischen beschwertem Erbteil und Pflichtteil, erbrechtlicher Ausgleich für Pflegeleistungen, nachträgliche Ausgleichsanordnungen) möchte ich Ihnen hier kurz vorstellen:

Lesen sie hier bitte weiter zur Erbrechtsreform.


Abgeltungsteuer: Worauf Sie im Rahmen der Steuererklärung bei Wertpapieren in ausländischen Depots achten müssen

Die 2009 in Kraft getretene Abgeltungsteuer führt auf den ersten Blick zu einer Vereinfachung der Besteuerung von Kapitaleinkünften. Denn grundsätzlich kommt es schon an der „Quelle“ der Kapitaleinkünfte, nämlich auf Ebene der Bank, zur Endbesteuerung mit dem besonderen Steuersatz von 25%. Unter diese pauschale Besteuerung fallen Zinsen, Dividenden und Kursgewinne. Dies gilt aber nur dann, wenn die Konten, Depots und Investmentfonds, mit denen die Erträge erzielt wurden, auch dem Herrschaftsbereich des deutschen Fiskus unterliegen, also nur für inländische Kreditinstitute und Fonds. Ausländische Banken und Fonds ziehen die Abgeltungsteuer nicht für den deutschen Fiskus ein.

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen.


Das neue Erbschaftsteuerrecht

Nachdem das Gesetzesverfahren „in letzter Sekunde“ noch zum Abschluss gebracht wurde, ist nun zum 01.01.2009 das neue Recht in Kraft getreten. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen zum bis Ende 2008 geltenden Recht im privaten Bereich.

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen.